10. Mai 2013 | Mehr Yello | Ein Kommentar

Re:publica 2013 – Und alle so Yeah! (#rp13)

Drei Tage Berlin – was für eine re:publica! Es war voller, größer, spannender dieses Mal in der STATION-Berlin, dem ehemaligen Postbahnhof. Drei Tage diskutierte die sogenannte Netzgemeinde über digitale Kultur und Politik. Was dabei herausgekommen ist, kann sich sehen lassen. Allein die Zahlen: Rund 5000 Besucher lauschten 263 sogenannten Sessions (also Vorträgen) von rund 450 Speakern. Ergebnis: 268 Stunden Programm, 64.000 Tweets – und, achso auch das: 13.000 vertilgte Flaschen Bier…

Auch der bisherige Dauer-Gag der Konferenz – “Stell dir vor es ist re:publica und keiner hat ein Netz” – traf diesmal nicht zu. Erstmalig gab es ein schnelles und flächendeckendes W-LAN für alle Besucher. Dazu mussten eigens 2,5 Kilometer Kabel zusätzlich verlegt, rund 662 Gigabit-Anschlüsse an 50 Switches verbaut sowie 108 W-LAN Accesspoints neu konfiguriert werden. Eine beachtliche Leistung!

Neben einiger Prominenz und Vordenkern aus der Internet-Szene (zum Beispiel Cory Doctorow oder Richard Allan) waren auch Vertreter der Wirtschaft vor Ort, wie etwa Daimler-Chef Dieter Zetsche. Letztlich aber waren es die vielen interessanten und sehr sympathischen Menschen, die sich da jedes Jahr im Mai in Berlin versammeln und die re:publica zu einer Art übergroßem Klassentreffen machen – auch wenn wir merken, dass wir zunehmen zur älteren Generation vor Ort gehören…

Impressionen von der Re:publica 2013.


Die Stimmung auf der #rp13: Durchweg gut. Auch wenn es zuweilen anstrengend war, von Session zu Session zu pilgern und drei Tage lang Wissen in sich aufzunehmen…

Auch in diesem Jahr hatten die Besucher Glück mit dem Wetter: Von einigen Schauern abgesehen, lachte die Berliner Sonne über dem Freigelände der STATION-Berlin.

Täuschend echt: Die Brille war aber nur ein Fake aus dem 3D-Drucker. Dennoch waren die Reaktionen auf das vermeintliche “Google Glass” erstaunlich positiv…

Eine coole Lasershow leitete die erste Re:publica-Abendveranstaltung ein. Spiegel-Kolumnist Sascha Lobo sorgte wie immer für einen übervollen Saal – auch wenn es diesmal mit der Technik auf der Bühne selbst gewaltig haperte… Die Videos im Vortrag liefen allesamt nicht…

Die Kollegen von Simyo wiederum hatten in diesem Jahr Reserve-Akkus für die Besucher dabei… Gute Idee – nur mit der Stromfarbe haben Sie sich definitiv getäuscht! Aber wir konnten sie aufklären…

Heimliches Highlight: Das Mini-Bloggertreffen.

In der Vergangenheit (und auch noch künftig) hatten wir hier im Bloghaus ja einige Strom- und Energieblogger vorgestellt – und dann auch zu einem Bloggertreffen in Berlin eingeladen. Leider hatten so kurzfristig nicht alle Zeit, außer Andreas Kühl von energynet.de. Resultat: Ein zweistündiges sehr informatives und anregendes Blogger-Frühstück, bei dem wir einige – wie wir fanden – gute Ideen geboren haben. Da kommt also noch was… stay tuned!

Achja, die Woche, in der die nächste re:publica – die #rp14 – stattfinden wird, steht auch schon fest: Es ist die Woche vom 5. bis 9. Mai 2014. Wir sind dann wieder dabei!

Über den Autor.

Jochen Mai war von Dezember 2011 bis November 2013 Social Media Manager bei Yello Strom. Als leidenschaftlicher Blogger hat er natürlich auch hier im Bloghaus mitgeschrieben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Reaktionen

  1. [...] Thomas Knüwer – re:publica 2013: Bunt und schönYellow BLOGhaus – Re:publica 2013 – Und alle so YEAH (#rp13) [...]